Sind Sie Filmkritiker oder Filmkritiker?

0 Comments

Wenn Sie jemals im Internet nach Informationen zu einem Film gesucht haben, wurden Sie wahrscheinlich von Seiten mit Suchergebnissen einer Vielzahl von Websites und Blogs begrüßt. Einige von ihnen sind gut etablierte Websites, die an wichtige Veröffentlichungen angehängt sind, während andere die Überlegungen von jemandem sind, der über Filme als Hobby schreibt. Was ich interessant finde, ist, dass all diese Leute sich selbst als Filmkritiker bezeichnen, während andere sagen, sie seien Filmkritiker, und ja, ich habe meine eigene Filmwebsite und ich klassifiziere mich als Filmkritiker, was erklären wird warum später. Aber die Frage ist: “Gibt es einen Unterschied zwischen einem Filmkritiker und einem Filmkritiker und ist das wirklich wichtig?”

Was ist ein Filmkritiker?

Meines Wissens gibt es keine feste Regel, die sich Filmkritiker nennen kann und nicht, es gibt keinen Abschluss oder Kurs, den alle Kritiker durchlaufen müssen, um sich selbst als Kritiker bezeichnen zu dürfen. Obwohl es einige Merkmale gibt, die meiner Meinung nach diejenigen, die sich Filmkritiker nennen, von denen unterscheiden, die sich Filmkritiker nennen.

In erster Linie scheint ein Filmkritiker im Allgemeinen jemand zu sein, der nicht nur eine Vorliebe für Filme hat, sondern auch alle Aspekte des Filmemachens kennt und so die verschiedenen Rollen kennt, die die Crew auf einem Filmset spielt, um die subtilen Variationen in zu erkennen Techniken, die verwendet werden und im Allgemeinen über das Thema Filme hinwegwaffeln können, ohne über deren Fakten zu zögern. Es ist dieses fundierte Wissen über das Filmemachen, das es ihnen ermöglicht, ihre Kritik mit einer Autorität zu schreiben und zu sagen, dass der eine oder andere Schauspieler ursprünglich ein Drehbuchautor war, bevor er in dem einen oder anderen Film eine Pause einlegte.

Zu ihrer Ehre sind sie auch jemand, der im Allgemeinen viel Arbeit investiert, um auf dem Laufenden zu bleiben. Ein Filmkritiker sieht sich normalerweise jeden Film an, egal ob er sich in seiner Komfortzone befindet oder nicht, ob gut oder schlecht. Er liest die Pressemitteilungen, Autobiografien und die schweren Bücher über das Filmemachen, die so langweilig sein können. Sie werden jene vergangenen Filme gesehen haben, die als Klassiker angekündigt werden, aber zu viele moderne Filmliebhaber sind uralt und überbewertet. Sie kennen sich im Grunde aus und arbeiten hart, um den Überblick zu behalten, anstatt dass eine durchschnittliche Person auf der Straße die Filme sieht, die sie lieben, und sonst wenig.

Ein Filmkritiker hat oft die Fähigkeit, fließenden Text voller beschreibender Wörter zu schreiben, wenn er versucht zu erklären, was ihm an einem Film gefällt und was nicht. Sie schätzen das Handwerk, das es braucht, um etwas zu schreiben, das sowohl interessant als auch informativ ist, während sie die Aspekte eines Films aufnehmen, die viele Menschen möglicherweise vermissen. Obwohl gesagt werden muss, dass es einige Filmkritiker gibt, die zufriedener zu sein scheinen, ihr Ego mit dem Geschwafel über das Filmemachen aufzublähen, anstatt eine Kritik zu verfassen, die Ihrem Durchschnittsbürger auf der Straße bei seiner Entscheidung hilft, einen Film oder einen Film anzusehen nicht.

Es fällt auch auf, dass ein Filmkritiker bei einem Film oft viel härter ist als ein Rezensent. Sie schauen sich viele Filme an, fühlen sich also oft erschöpft, wenn sie so viele mittelmäßige Filme sehen, und dies zeigt sich oft in ihrer Kritik und markiert einen Lauf des Mill-Films, den diejenigen mögen, die nicht so viele Filme sehen.

Was ist ein Filmkritiker?

Für mich ist ein Filmkritiker jemand, der Filme liebt, aber oft nicht über die umfassenden Branchenkenntnisse verfügt, die ein Kritiker besitzt. Sie schauen sich Filme an, die oft nach ihren Wünschen laufen, Empfehlungen anderer und wagen sich selten aus ihrer Komfortzone heraus, im Gegensatz zu einem Kritiker, der sich alles und jeden ansieht.

Ein Filmkritiker stützt seinen Rezensenten darauf, wie sehr er einen Film mochte oder nicht mochte, nicht darauf, ob er unoriginal war oder eine Wiederholung von etwas, das zuvor gemacht wurde, weil er den vorherigen Film oft nicht kennt. Einem Rezensenten macht es oft nichts aus, wenn eine Komödie jugendlichen Humor bietet, der sich durch Körperfunktionen auszeichnet. Kritiker haben möglicherweise Probleme damit, zu behaupten, sie sei der kleinste Nenner, wenn es darum geht, lustig zu sein.

Ein Rezensent ist oft auch jemand, der seine Ansicht auf eine einfachere und direktere Weise zum Ausdruck bringt und einen kurzen Überblick über den Film gibt, bevor er angibt, ob er ihm gefällt oder nicht. Sie werden ihre Rezensionen nicht mit dem umfassenden Wissen über die früheren Arbeiten eines Regisseurs verunreinigen, weil sie nur ihren Standpunkt zum vorliegenden Film darlegen und nicht darüber, ob er besser oder schlechter ist als etwas, das vorher war.

Für mich sind die Unterschiede zwischen denen, die sich Filmkritiker und Filmkritiker nennen, leicht zu erkennen, und ich bin sicher, dass es noch viele weitere Unterschiede gibt, die aufgegriffen werden können.

Die Frage ist natürlich, ob es wirklich wichtig ist, ob Sie sich Filmkritiker oder Filmkritiker nennen.

Nun, ich würde denken, dass diejenigen, die jahrelange Arbeit investiert haben, um das umfassende Filmwissen zu erlangen, und weiterhin hart daran arbeiten, ihre Fähigkeiten zu verfeinern, sich von jemandem verärgert fühlen, der anfängt, sich selbst als Kritiker zu bezeichnen, weil es cool klingt und der denkt dass “American Pie 7” eine originelle Teenie-Komödie ist, glauben Sie mir

Leave a Reply

Your email address will not be published.